Dopplereffekt in der Innenstadt

Der Dopplereffekt:
das ist die Frequenz einer Schallwelle, die
sich auf den Hörenden zu
und wieder weg bewegt.
Unablässig.
Ein Meer der Kakophonie,
stetig brüllende Löwen und Bullen,
zischende Drachen,
heulende Wölfe
auf vier oder vielen Reifen,
an der Kreuzung, den Bushaltestellen, den Ampeln,
vierspurig und sechsspurig sind ihre Bahnen,
über die sie brüllend, heulend, zischend
sich bewegen.

Wenn sie stoppen, schnauben oder kreischen sie.
Wenn sie anfahren, stöhnen sie besonders laut  
wegen
der Anstrengung in Bewegung zu kommen.
Ihre Bewegung ist mein Schmerz.
Sie fressen meine Nerven
zum Frühstück, zur Abend- und Nachtspeise.
Ich will nicht mehr die Hörende sein, will ihre Wellen nicht,
will meine Ohren abschneiden,
kann van Gogh verstehen.

Ich bin ein Wal hilflos ausgeliefert, seine riesige Nase und Knochen
fangen alle Schallwellen auf. Er kann abtauchen in die
Stille der tiefen Wasser
in der Hoffnung auf Ruhe.
Ich kann nicht entkommen,
unser Haus aus wenig Stein,
eher Stroh und Holz mit zermahlendem Sand
in durchsichtige Fasson gegossen hat dem  
Dröhnen, Zischen, Brüllen und Heulen nichts entgegenzusetzen.

Der Dopplereffekt wird mich finden und
die Bestien mich weiter auffressen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.