Gänge in der Stadt

1

zarter Nieselregen, nicht mehr 3 Grad
ein Becken am Fleet
17 Enten
sie streichen mit ihren Schnäbeln ihre Brustfedern
sie zappeln mit den Füßen,
sodass sich ihr halber Körper aus dem Wasser hebt  
und das Wasser stiemt

Sie schlagen mit den Flügeln, 
sodass das Wasser durch die Federn 
ihrer Schwingen gedrückt wird
mehrere Enten gleichzeitig
sie planschen und schlagen mit ihren Flügeln aufs Wasser, 
sodass es nur so spritzt.

Entenbadewanne

morgens bei Nieselregen, nicht mehr 3 Grad

Enten planschen im Fleet

2

Das dunkle Elbwasser eingefercht 
zwischen den Mauern des Stadtfleetes.
Der Wind treibt die Oberfläche vor sich her
und sie springt auf in viele kleine hektische Wellen –
eine Struktur wie glitzernde Fischschuppen

Stilles Zwitschern zu zweit, Meise, Kohlmeise, 
als verböten sie sich selbst den Mund, 
als wollten sie in ihrer Minderzahl
kein Aufsehen erregen
in den 4, 5 Stadtbäumen 
zwischen Schleuse und Feuerwehr
Aber die Wintersonne hat sie ermutigt 
leise zu tschirpen
während sie mit zackigen Hopsbewegungen
(vom Großstadt-Espresso)
die Stämme nach Futter absuchen.

Das Wasser steht hoch,
die Elbe leckt und schwappt über
den gemauerten Weg des Fußgängertunnels.

Die Fluten lassen sich nicht einsperren…

hohes Elbwasser im Fußgängertunnel am Baumwall Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.