Mit leeren Händen

Jetzt steh ich da 
mit leeren Händen
so soll es wohl sein
alle vorherigen Tage
viele Wochen
war dieses Kribbeln der Freude 
in Bauch und Brust
das Getragensein
der Zauber des Alleswirdgut
aber jetzt ist es erloschen
mir wurde die Freundschaft
wieder entzogen

ich dachte, einen Freund gefunden
zu haben
aber immer, wenn ich denke, 
etwas zu haben, ist es schon fort
besonders Menschen
das liegt wohl an mir
ich werde nie verstanden
oder missverstanden
oder bin zu euphorisch

in jedem Fall nicht richtig
Zuwendung wandelt sich
immer in scheele Blicke
die ich nicht begreife
dann steh ich da mit leeren Händen
früher oder später
je länger es dauert
desto schmerzvoller
die Verwirrung
und die Einsamkeit
der Boden der Wirklichkeit
das leere All
nur ich allein
wozu das alles
mit leeren Händen

Habt ihr zu essen, meine Kinder?
Nein. 
Dann fischt auf der rechten Seite.
Ich will wieder aufspringen und tanzen
voller Freude und Mut
den Herrn
preisen, 
wo sind die Jünger?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.