Warme Hand

Es regnet, es strömt,
platscht, rauscht, schmatzt, tröpfelt.
Die kleine Hand fest und weich in meiner,
während wir die Straße entlanggehen
Den Markisen der Gemüseläden,
von denen es noch mehr plätschert,
gilt es auszuweichen, nach oben schauen,
das Gesicht in den Regen und
ausweichen, auch den Männern, die
die Kisten mit Obst und Gemüse aufbauen,
in der kalten Morgendämmerung.

Wir sprechen kein Wort,
sie folgt mir, kennt den Weg.
Ob sie sich auch so unbehaglich fühlt,
in den Schuhen, die von innen immer kälter werden
durch die Feuchtigkeit der Pfützen,
und in dem Mantel,
der nur eine gewisse Menge und Dichte an
Regentropfen verträgt,
bevor die Nässe durch die Nähte sickert
und die Schultern befeuchtet?

Meine kleine Tochter, brav an meiner Hand –
ihre Hand klein und weich,
hält mich fest, vertrauensvoll
Sie würde lächeln, wenn ich mich ihr zuwendete,
einfach weil sie sich freute, dass ich sie ansehe.
Wir,
im Regen am kalten Morgen die Straße entlang,
sind fest verbunden in Wärme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.